Ausgebucht!

Tut uns sehr leid, aber das Angebot ist zur Zeit ausgebucht.

Wir versuchen eine weitere Gruppe einzurichten. Sie haben die Möglichkeit ihr Kind in eine Warteliste einzutragen.

Das RobertaLab ist eine Workshopreihe für experimentierfreudige Schülerinnen der 5.-9. Klasse.

Die Teilnehmerinnen haben die Chance mit EV3-Robotern von LEGO-Mindstorms und den Mikrocontrollern Calliope zu arbeiten. In kleinen Forscherteams bewältigen die Kinder verschiedene Missionen und entwickeln eigenständig Lösungsstrategien. So können sie zum Beispiel ihre Roberta auf eine Mission zum Mars schicken, sie Müll sortieren lassen oder sie bauen den Mikrocontroller Calliope zu einem kleinen Klavier oder einem Würfel um.

Beim Konstruieren, Bauen und Programmieren unterstützen motivierte Mentorinnen (=MINT-Studentinnen der Uni Koblenz) die Teilnehmerinnen und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wer:
Schülerinnen der 5.-9. Klasse

Wann:
immer freitags von 14:30 – 17:30 Uhr
(bis zu den Sommerferien 2019 handelt es sich um eine geschlossene Veranstaltung und Gruppe)

Wo:
Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, F-Gebäude, Raum 112 + 113

Kontakt:
per Email oder über unser Kontaktformular.

Die Idee

Im RobertaLab sollen die Kinder an das Thema Coden und Programmieren herangeführt werden. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Digitale Medien (Smartphones, Tablets, Apps etc.) begleiten Kinder und Jugendliche durch ihren Alltag, von klein auf lernen sie diese Geräte zu bedienen; häufig ausschließlich als Nutzer. Mit diesem, über mehrere Wochen dauernden Projekt, mit dem Einsatz des Calliope mini und der Lego-EV3-Roboter erhalten die Teilnehmerinnen ein tieferes Verständnis für die dahintersteckende Technik. Ziel ist es, die Mädchen möglichst früh zu digitaler Souveränität zu erziehen und zu Gestalterinnen der Technik von morgen zu machen.

Die heutigen SchülerInnen werden auf einen völlig neuen Arbeitsmarkt treffen. Umso wichtiger ist es, den Kindern bereits am Anfang ihrer Bildungsbiografie Erfahrungen zu ermöglichen, dass sie GestalterInnen sein können und nicht nur KonsumentInnen in der digitalen Welt bleiben müssen.


Der Rahmen

Das RobertaLab ist ein Projekt der Forschungsstelle Wissenstransfer unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert und wird aus Mitteln des Hochschulsonderprogramms Wissen schafft Zukunft des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur gefördert. Das RobertaLab kooperiert mit dem Ada-Lovelace-Projekt an der Universität Koblenz-Landau, das als Open Roberta Coding Hub des IAIS Fraunhofer Instituts agiert. Das Ada-Lovelace-Projekt ist das rheinland-pfälzische Kompetenzzentrum für Frauen in MINT und wird durch den ESF und das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz und das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur gefördert. Erfahrene Studentinnen geben hier ihr Wissen an Schülerinnen weiter und informieren über Studium und Ausbildung im MINT-Bereich.

Das RobertaLab ist Teil des Open Roberta Coding Hubs der Universität Koblenz-Landau. Als außerschulischer Lernort bietet der Coding Hub Kindern, Jugendlichen und angehenden Lehrkräften die Möglichkeit die Arbeit mit Robotern und Mikrocontrollern kennen zu lernen und diese selbstständig zu bedienen. Gearbeitet wird mit der Programmierplattform NEPO der Roberta-Initiative des IAIS Fraunhofer-Instituts.